M31

 

Die Andromeda Galaxie (im Messier-Katalog mit M31 bezeichnet) ist das für uns nächste Objekt im Kosmos, das nicht mehr Teil der Galaxie ist, in der wir uns befinden. Unsere eigene Galaxie ist die Milchstraße, sie wird auch Galaxis genannt. Die Sterne, die wir sehen und die auf dem Foto als weiße Punkte erscheinen, sind Sterne der Milchstraße, unserer eigenen Galaxie. Das große, oval erscheinende Gebilde steht weit entfernt im Hintergrund. Es ist die Andromeda mit einer Entfernung von 'nur' rund 2.5 Millionen Lichtjahren, die hellen Wölkchen links oberhalb und rechts unterhalb davon sind kleine 'Begleitgalaxien'.

Zwischen der Milchstraße und der Andromeda befindet sich nichts, nur leerer Raum. Zur Milchstraße gehören über 100 Milliarden Sterne. Die braunen 'Staub-Bänder', welche die Andromada durchziehen, gibt es in der Milchstraße auch. Es sind mit Wasserstoffgas vermischte Staubwolken, die wir als Nebel bezeichnen. Daraus enstehen weiterhin neue Sterne.

Mehr dazu M31-Details

 

 

Ansicht des oberen Mondviertels bei zunehmendem Mond. Im linken Bildbereich das riesige Mare Imbrium mit 1300 km Durchmesser, an dessen Rand oben, nahe der Bildmitte, der 101 km große Krater Plato. Oben in der Mitte die Nordpolregion des Mondes mit sehr vielen Kratern, ganz unten mittig der Übergang zum Mare Serenitatis.

Der Bereich des Halbbogens links wird 'Sinus Iridum' genannt, er umschließt das Regenbogenmeer. Ein größere Anzeige dieses Bildes mit vielen Namensangaben für Objekte wie Krater, Gebirge und Mare gibt es hier.

 

   

IC434

 

Er liegt dicht neben dem linken der drei markanten Gürtelsterne des Sternbilds Orion: Der berühmte Pferdekopfnebel. Seinen Namen verdankt er einer Wolke aus kaltem Staub, die zufällig der Silhouette eines Pferdekopfes ähnelt und vor einer rotleuchtenden Gaswolke ionisierten Wasserstoffs lagert.

 

 

Copyright © 2019 Kepler-Gesellschaft e.V.. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.