Der Elefantenrüssel im Cepheus.

Das Objekt steht im offenen Sternhaufen IC1396 und hat eine Ausdehnung von nahezu 3 Grad. Dieser Dunkelnebel hat seinen Namen wegen seiner auffälligen Form erhalten, er ist rund 3000 Lichtjahre entfernt. Der Bereich enthält sehr viele junge Sterne (knapp 100 000). Diese heißen Sterne ionisieren den Rand der Wolke und der Sonnenwind des Sterns im Kopf bläst die Wolke auseinander. Wahrscheinlich handelt es sich hierbei um einen Protostern.     

Das Bild hat unser Mitglied Dieter Ludwig aufgenommen. Eingesetzt war dabei ein ein 10" Newton mit 730 mm Brennweite und eine G2-8300 Kamera. Belichtet wurde 24x 600 s mit H-alpha Filter.

 IC1396 HA crop tx

Am 21. August 2017 ereignete sich eine totale Sonnenfinsternis, die u.a. in einem Bereich zu beobachten war, der sich von der Nordwest-Ecke der USA nach Süd-Ost quer über die USA zog. Zu den vielen Interessierten, die aus aller Welt dorthin zur Beobachtung gereist waren, gehörten auch unsere AKS-Mitglieder Markus und Gerhard. Beide waren in Oregon im Westen der USA, jedoch an verschiedenen Orten. 

Nachstehendes Bild der Sonne von der Totalität mit schön sichtbarer Korona hat uns Markus geschickt.

 Sofi 2017

Eine Kamera erfasst seit Mitte September aussergewöhnliche Ereignisse am Himmel über Weil der Stadt wie zum Beispiel besonders helle Meteore, Feuerkugeln, bei denen teilweise auch Bruchstücke als Meteoriten auf die Erde fallen. Dies geschieht durch permanente Videoaufnahmen des Himmels mit einem 'Fischauge' genannten Objektiv, das den gesamten Himmel von Horizont zu Horizont aufnimmt.  

Aus der aufgezeichneten Spur Himmel sind Rückschlüsse auf einen evtl. Aufschlagort eines Meteoriten möglich.

Die Kamera befindet sich auf dem Dach unseres 'Satelliten'.

 FriponCam  20170916 161430

 Aktuelles Bild abrufen

 

 

Am 6. April 2016 gegen 9:30 Uhr MESZ zog der Mond vor der Venus vorbei und bedeckte sie dabei für über eine Stunde. Dies war trotz Taghimmel mit dem Teleskop zu beobachten, die Venus war gut sichtbar und verschwand mit Bedeckungsbeginn. Der Mond gab sich also nur indirekt zu erkennen.

Die Johannes-Kepler-Sternwarte hatte dafür um 9:00 Uhr geöffnet und bot Beobachtungsmöglichkeit.

Die Venus befand sich nahe ihrer oberen Konjunktion, sie erschien uns daher als helles Scheibchen, der abnehmende Mond war ca. 16 Stunden vor Neumond extrem schmal und im Teleskop nicht als Sichel zu erkennen.

Beim Austritt bedeckten dann Wolken den Himmel, so daß auch Venus von uns nicht mehr gesehen werde konnte.

 

VenusMond

Copyright © 2019 Kepler-Gesellschaft e.V.. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.